Reggae Instrumente

Im Reggae tauchen die unterschiedlichsten Instrumente auf.

  • Saiteninstrumente
  • Tasteninstrumente
  • Blasinstrumente
  • Schlag/Perkussion

Welche Instrumente werden im Reggae typischerweise verwendet?

Um es kurz zu machen: die vier Instrumenten-Arten, die wir eben genannt haben.

 

Allerdings gibt es von den vier Hauptarten jeweils viele Modelle.

 

Mit denen werden wir uns im Folgenden beschäftigen. Wir werden ergründen, in welcher Weise sich zum Beispiel die Trompete mit dem Saxophon austauschen lässt, weshalb nun ausgerechnet jenes Instrument verwendet wird und weshalb es Einzug in den Reggae hielt.

Saiteninstrumente

In der Regel wird im Reggae die Gitarre verwendet. Ein Gitarrist gibt den Rhytmus im Offbeat an (was vergleichsweise langweilig ist), ein anderer spielt die Melodie und überrascht die Zuhörer mit Motiven. Reggae spielt immer im 4/4-Takt, mit einem Songtempo von 50 bis 80 Schlägen pro Minute. Die meisten Reggae-Songs sind also etwas langsamer als die Pop-Hits.

 

Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass die Rhytmus-Gitarre oft die Funktion eines Schlaginstruments spielt. Musiker zupfen ihre Saiten in einem schnellen Tempo an. Dies generiert einen funkelnden Scratch-Sound.

 

Wer Reggae-Gitarrenmusik spielt, kann mit den Effekten herumexperimentieren. Folgende Effekte sind bekannt:

 

Overdrive: Bei dieser Technik werden übersteuert klingende Töne erzeugt.

Distortion: Eine Methode, die den Sound verzerrt und ein rauschendes Geräusch erzeugt.

Reverb: Wenn du mit der Gitarre ein nachhallendes Geräusch erzeugen willst.

Delay: Ein Verzögerungseffekt.

Elektrische Bass-Gitarre

Die meisten Bass-Instrumente haben vier Saiten, so auch im Reggae.

 

Viele Reggae-Musiker spielen ihre Bass-Gitarre lieber mit der Hand, und schlagen sie nicht mit einem Plektrum an. Die Töne werden mit dem Daumen „gezupft“.

 

Während einem Reggae-Konzert wird die Gitarre natürlich mit einem guten Verstärker unterstützt. Es gibt nicht den passenden Verstärker, zu empfehlen sind die üblichen Modelle von Peavey, Mesa, Marshall, Roland, Fender oder Vox.

 

Der Bass und das Schlagzeug sind im Reggae eng miteinander verknüpft.

 

Die Bass-Gitarre können wir als sehr wichtiges Instrument im Reggae bezeichnen, obwohl die Melodien sehr eingängig sind, die die Bassisten spielen.

Elektrische Gitarre

Wie der Bass wird auch die Gitarre im Reggae in der Regel scharf gezupft. In einer anderen Variante werden die Saiten weiter vorne am Griffbrett angeschlagen und der Arm auf die Saiten am Korpus-Bereich gelegt (=Dämpfungstechnik). Beim Anschlagen der Saiten mit dem Plektrum erzeugt dies einen Dumpfen, sehr kurzen klaren Klang, den du wohl als ungewohnt empfinden wirst, wenn du bisher nichts mit Reggae zu tun gehabt hast. Manche sagen zur Dämfungstechnik auch Staccato, da es doch ziemlich abgehackt klingt (aber deshalb nicht automatisch hässlich!).

Die akustische Gitarre im Reggae

Mit einer akustischen Gitarre hört sich ein Reggae-Song klassischer und traditioneller an. Vor allem, wenn sie dazu von der Orgel begleitet wird. Reggae-Musiker verwenden akustische Gitarren, wenn sie mit ihrem Lied eine besondere Botschaft übermitteln möchten. Sind alle Instrumente elektrisch, ist das Publikum zu stark abgelenkt. Bob Marley hätte es so schwerer gehabt, sein Evangelium zu verkünden.

 

In den meisten Situationen spielen Reggae-Musiker auf einer E-Gitarre. Doch es kommt immer darauf an, was die Zuhörer empfinden sollen und welche Botschaft vermittelt wird (ein ganz wichtiger Punkt beim Reggae). Wenn passend, kannst du also auf eine akustische Gitarre zurückgreifen.

Was ist eine Reggae-Gitarre?

Es gibt keine Gitarrenart speziell für den Reggae. Es eignen sich verschiedene E-Gitarren von Fender (Stratocoaster) oder Gibson.

 

Du kannst dir also selbst aussuchen, welche Gitarre du zum Reggae spielen verwenden willst. Es kommt darauf an, was du erreichen willst. Trittst du damit öffentlich auf, benötigst du natürlich eine hochwertige Gitarre, die entsprechend viel kostet.

 

Merkregel: Reggae ist zwar ein eigenständiges Genre, hat aber keine fest vorgelegte Tonart. Es wurde in den 1960ern erfunden und ist quasi eine Weiterentwicklung des Skas. Elemente aus US-amerikanischen Musikrichtungen wie Blues, Country, Soul oder R&B werden beigemischt. Klingt das Reggae-Stück, das du spielen willst, mehr nach Soul, wählst du ein Gitarrenmodell aus, das auch Soul-Musiker verwenden. Hört sich das Ganze eher nach Blues an, kannst du auch auf entsprechenden Blues-Gitarren spielen.

Tasteninstrumente

Tasteninstrumente ergänzen in der Reggae-Musik die Gitarren.

Keyboard

Das Keyboard diente einige Zeit lang als Unterstützung für den Rhythmus.


Natürlich gibt es auch Musiker und Komponisten, die Reggae-Songs, die ganz ohne Tasteninstrumente auskommen, für das Klavier umgeschrieben haben.


Von den Anfängen des Reggae bis heute hat das Klavier keine gute Leistung hingelegt, da nun größtenteils die Synthesizer das Tasteninstrument übernommen haben.

Orgel

Mit dem Reggae ist dieses Instrument endlich aus den christlichen Gotteshäsern ausgebrochen.

 

Nun, eigentlich nicht. Denn es wird natürlich keine riesige Kirchenorgel verwendet, sondern nur die 1935 erfundene Hammond-Orgel, die bereits Jahrzehnte zuvor in Jazz und Blues Verwendung fand.

 

In den Anfangsjahren des Reggaes wurde die Orgel noch häufiger verwendet. Noch heute treten bekannte Reggae-Bands mit ihr auf, wie Third World oder UB40. Auch Bruno Mars hat zwei Reggae-Songs mit Orgel herausgebracht (The Lazy und Billionaire).

 

Die Orgel tritt oft im Zusammenhang mit der Reggae Bubble auf. Diese Blase dient als Nebenrhythmus, man kann alternativ zur Orgel auch das Keyboard oder Synthesizer zur Erzeugung dieser Melodie verwenden. Die bringen auch Orgeltöne zustande. Unter der Reggae Bubble versteht man sehr Stacchatomäßige, schnelle Töne, meist Akkorde. Schnelles Legato ist ebenfalls möglich.

 

Eine Reggae Bubble Melodie wird eingesetzt, um Dramatik in den Song reinzubekommen.

Blasinstrumente

Blechblainstrumente wie Saxophon, Trompete oder Posaune erklingen sehr laut, weshalb sie in Genres wie dem Jazz eine hervorgehobene Rolle einnehmen. Im Reggae ist das nicht immer so, dort werden sie subtiler verwendet, doch die Melodien können komplex und tiefgründig sein. Die Blasinstrumente erklingen sanft, was die Songs überraschenderweise entspannender macht. Allerdings finden in weniger als der Hälfte der Reggae-Songs Blasinstrumente Verwendung.

 

Trompete und Saxophon in einer Reggae-Band zu spielen, ist also gar nicht so leicht. Wer kriegt es schon hin, diese Instrumente leise und zart klingen zu lassen?

 

Es gibt im Reggae Solo-Stücke für die Blechbläser. Manchmal tauchen sie auch nur zu Beginn eines Liedes auf, ein andermal wird mit ihnen in besonderer Weise improvisiert und die Gegenmelodie fügt sich perfekt ein.

 

Sie können also eine wichtige Rolle einnehmen, oder die restlichen Instrumente nur ein wenig unterstützen.

 

Meist in Reggae-Songs sind meist drei Hornbläser in Aktion. Hier sehen wir einen Auftritt von Rebelution, da sind es zwei: Ein Posaunenspieler und ein Saxophonist.

Reggae Instrumente Posaune und Saxophon? Weiter verbreitet sind doch Gitarren und Drums.

Es wird Wert darauf gelegt, dass die Blasinstrumente Emotionen auslösen, wie Trauer, Schmerz, Freude und Lust.

 

Für viele Menschen kommt ein Reggae-Song sympathischer und näher rüber, wenn Blasinstrumente zu hören sind. Deutschsprachige Zuhörer fühlen sich beim Klang von Blechblasinstrumenten an Volkslieder erinnert. Damit fühlt man sich dem Reggae schon näher zugeordnet; es ist nicht mehr etwas, das von ganz weit weg irgendwo aus der Karibik kommt.

 

Natürlich sorgen Hörner immer für einen kraftvollen und vollen Klang, selbst wenn sie spärlicher eingesetzt werden.

Perkussionsinstrumente

Wer benötigt noch Schlaginstrumente, wenn die Gitarre Rhythmen angibt? Tatsächlich sind auch Trommeln und Schlagzeug für die Bestimmung des Taktes im Reggae und für die Geschwindigkeit verantwortlich.

 

Bass und Schlagzeug kombiniert ergibt das Riddim.

 

Schlaginstrumente kommen im Reggae viele zum Einsatz. Geläufig sind die kleine Trommel (auf Englische „Snare Drum“), alle möglichen Arten von Rasseln, Bongos, afrikanische Trommeln wie das Djembe, die Conga und die Tambourine. Viele dieser Reggae Instrumente lassen sich gegenseitig austauschen, weshalb wir nun nicht sämtliche davon im Detail erläutern werden, sondern uns auf das Wesentliche fokussieren.

 

Es finden die verschiedensten Trommeln Verwendung, wie Surdo, Caixa, Repinique oder Timba.

 

Die Surdo ist eine brasilianische Trommel mit für gewöhnlich zylindrischem, geraden Korpus. Sie findet in der brasilianischen Abwandlung des Reggaes Verwendung (Samba-Reggae). Dort kommen zwei Surdos in der hohen und tiefen Stimmung zum Einsatz, manchmal auch noch eine dritte in der mittleren.

 

Ebenfalls im Samba-Reggae taucht die Caixa auf. Diese brasilianische Snare Drum ist deutlich niedriger als die Surdo.

 

Für die Trommeln gibt es verschiedene Beats. Der wichtigste davon ist der One Drop (=Tropfen-Rhytmus), entwickelt vom Schlagzeuger Carlton Barrett. Im 4/4-Takt tritt er mit einem half time feel auf. Die Betonung der Großen Trommel liegt auf dem 3. Schlag im Takt. Den Rocker bezeichnen wir auch als „Affenbeat“, Snare Drum und Große Trommel wechseln sich hier ab (Snare: 2. + 4. Schlag, Große Trommel: 1. + 3. Schlag). Beim Stepper-Beat wird die Große Trommel viermal im Takt angeschlagen. Parallel dazu können gleichzeitig Rassen und Snare Drums erklingen.

 

Dies sind die drei Grund-Beats, die jeder Schlagzeuger kennen muss. Von diesen gibt es noch komplexere Variationen, wie Kreuzstock oder Aufrütteln für den One Drop.

 

Neben Rasseln, Trommeln und Schlagzeug werden im Reggae auch Kuhglocken und Windspiele verwendet.